Slide1 Mineralerde
Slide2 Mineralerde
Slide3 Mineralerde
Previous Next Play Pause
1 2 3

Mineralerde – Nutzen Sie die Kraft der Natur

Mutter Natur hält viele wertvolle Rohstoffe für uns bereit – auch, wenn viele Menschen heutzutage den Bezug zur Erde und den vielen Geschenken, mit denen sie uns ausstattet, verloren haben. Mineralerde ist eines der Geschenke, dessen Nutzen wir im Laufe der Zeit immer mehr aus den Augen verloren haben. „Erde essen ist gesund!“, ließen die Großeltern vielleicht manchmal verlauten, wobei hier sicherlich noch immer viele Menschen ungläubig die Stirn runzeln. Auch die alten Traditionen aus China, Japan, Ägypten, Griechenland oder Afrika, sich für die Schönheitspflege Erde auf die Haut aufzutragen, erfüllen die meisten Menschen der westlichen Welt mit Skepsis. Doch was ist dran an dem uralten Wissen über die Kraft der Mineralerde? Ist Heilerde wirklich ein Schönheitselexier, oder handelt es sich hier tatsächlich um überholte Mythen?

 

Wie kann uns Mineralerde helfen?

Lehm, Löss, Ton, Vulkanerde, Schlamm... Mineralerde trägt viele Namen. Ebenso ist manchmal von Mineralerde, dann wieder von Heilerde die Rede. Zudem ist Mineralerde in unterschiedlichen Farben erhältlich. Wenn Sie gerade beginnen, sich mit der Kraft der Erde auseinanderzusetzen, kann diese Vielzahl an Begriffen schnell verwirrend wirken. Wichtig zu wissen ist zunächst: Jede Heilerde ist auch eine Mineralerde, jedoch ist nicht jede Mineralerde auch als Heilerde wirksam.

Unter Heilerden fallen vor allem die Erdarten der sogenannten Smektitgruppe. Hierzu gehören alle Mineralerden, die in der Lage sind, Substanzen an der Oberfläche anzulagern und diese Substanzen ins Innere aufzunehmen. Für den Menschen bedeutet dies: Mineralerde ist fähig, Giftstoffe, Umweltschadstoffe, Verunreinigungen und Ähnliches aus der Haut zu ziehen und in sich aufzunehmen. Hierdurch entsteht bereits ein starker, reinigender Effekt. Hinzu kommt, dass Heilerde aus einer Vielzahl an Mineralen besteht. Dazu gehören zum Beispiel Kieselerde, Silizium, Kalium, Fluor, Jod, Zink, Magnesium, Mangan und viele andere, wichtige Inhaltsstoffe. All diese Stoffe sind für den Körper und seine natürlichen Funktionen enorm entscheidend. Während also Heilerde unseren Körper bzw. die Haut reinigt, gibt sie gleichzeitig all diese Mineralien ab und versorgt uns damit. So werden die Selbstheilungskräfte des Körpers aktiviert und Haut, Haare und Zähne finden zu ihrer natürlichen Schönheit zurück. Hinzu kommt, dass die meisten Heilerde-Arten basisch sind. Das heißt, dass bei der Anwendung überschüssige Säuren auf der Haut neutralisiert werden können. Ist die Haut nämlich zu sauer, bietet das einen optimalen Nährboden für Pilze und andere Hautunreinheiten.


Begriffsdefinition für Heilerde

Kurz gesagt, versteht man unter Heilerde ein Gemenge aus Lehm und Ton, welches keinen Humusanteil besitzt. Auch, wenn von „Lehm“ oder „Ton“ einzeln die Rede ist, handelt es sich dabei um ein Synonym für Heilerde. Begriffe wie Löss, Moor, Vulkanerde oder Schlamm gehören ebenfalls zur Kategorie der Heilerde.

Ton als Heilerde

Recherchieren Sie etwas über Heilerde, werden Sie früher oder später auf Ton und Vulkanerde stoßen. Ton beschreibt eine Erdart, die aus verwitterten Silikaten besteht. Bei Silikaten handelt es sich um Salze und Ester sowie deren Kondensate, aus denen unser Erdmantel fast vollständig und die Erdkruste zu 90 Prozent bestehen. Bei Ton selbst handelt es sich um eine feine, wasserhaltige Erdart. Man geht davon aus, dass die ersten Heilversuche, welche mit Mineralerde stattgefunden haben, auf Ton zurückzuführen sind und erst später andere Heilerde-Arten entdeckt wurden.

Vulkanerde als Heilerde

Vulkanerde besteht, wie der Begriff schon sagt, aus Vulkangestein. In einigen Gegenden der Welt, wie zum Beispiel am Kaukasus oder in Sibirien, enthält der Boden besonders viel Zeolith. Menschen, die in diesen Gebieten leben, zeigen statistisch betrachtet eine ungewöhnliche lange Lebensdauer, was durchaus auf den ständigen Kontakt mit Zeolith bzw. Vulkanerde zurückzuführen sein kann. Vulkanerde enthält besonders viel Silizium, aber auch viele andere, wertvolle Mineralien. Wie auch Ton hat es die Fähigkeit, schädliche Stoffe zu binden und somit Gifte sowie auch Bakterien zu neutralisieren. Auf der anderen Seite dringen die heilsamen Wirkstoffe der Vulkanerde in die Hautporen ein und versorgen so die Haut mit Mineralien, welche sie für ein gesundes System benötigt.

 

Heilerde für die Schönheit

Mineralerde kann Ihnen bei äußerer Anwendung helfen, Ihr gesundes, jugendliches Aussehen zu erhalten oder wiederzuerlangen. Gesichtsmasken, Peelings, Zahnpasta oder Shampoo aus Heilerde können gegen zahlreiche Alltagsprobleme wie Pickel, fettige Haut/ Haare, Schuppen, Hautunreinheiten oder oberflächliche Zahnbeläge helfen. Wir haben auf den folgenden Seiten einige DIY- Rezepte für Sie zusammengestellt. Entdecken auch Sie die vielseitigen Anwendungsmöglichkeiten von Mineralerde.