Peeling selber machen mit Mineralerde

Mineralerde PeelingSie können mit Heilerde ein wohltuendes Peeling ganz einfach selber machen. Ein Peeling hat einen reinigenden und glättenden Effekt für die gesamte Haut. Abgestorbene Hautschüppchen der obersten Hautschicht werden während der Anwendung entfernt, sodass die Haut anschließend wieder zart und geschmeidig ist. Gleichzeitig wird der Körper angeregt, wieder neue Zellen zu produzieren. Durch die kreisenden, massierenden Bewegungen auf der Haut wird die Durchblutung angeregt, die Haut wird rosig und besser versorgt. Wenn Sie ein Peeling mit Heilerde selber machen, können Sie die tiefenreinigende Wirkung noch unterstützen. Die Mineralerde hilft, Verunreinigungen aus der Haut zu entfernen und reichert sie mit wertvollen Mineralien und Nährstoffen an, sodass Selbstheilungsprozesse gefördert werden. Herkömmliche Peelings enthalten heutzutage häufig kleine Kügelchen aus Mikroplastik. Diese Kügelchen gelangen über das Abwasser in Flüsse, Seen und Meere und verschmutzen so unsere Umwelt – ein weiterer Grund, Peelings besser mit umweltfreundlichen Zutaten selber zu machen.

 

 

Wogegen hilft ein Peeling zu selber machen?

Durch ein Peeling zum selber machen werden Verhornungen der Haut entfernt und alte Hautzellen werden abgetragen. Regelmäßiges Peelen hilft vorbeugend gegen Altersflecken, Pigmentstörungen, Fältchen und kann bereits entstandene Narben glätten, wodurch sie weniger sichtbar werden. Auch Akne und unreine Haut kann mit einem Peeling zum selber machen wirkungsvoll entgegen gewirkt werden. Die Haut wird ebenmäßiger, straffer und wirkt jünger, da durch die sanfte Massage zusätzlich die Bildung von körpereigenem Kollagen angeregt wird. Hinzu kommt, dass die Haut nach einem Peeling wunderbar für anschließende Pflegestoffe vorbereitet ist, da die Poren geöffnet werden und so die pflegenden Inhaltsstoffe optimal aufnehmen können.
Bei der Wahl der Heilerde, welche Sie zum Peeling selber machen benutzen, achten Sie am besten auf Ihren Hauttyp. Die weiße Mineralerde eignet sich für trockene Haut, die rote Mineralerde bei unreiner und fettiger Haut und die grüne Mineralerde für Mischhaut.

 

 

Wie oft sollte man ein Peeling selber machen?

Wenn Sie ein Peeling mit Heilerde selber machen, genügt eine Anwendung von maximal 1-2 mal die Woche. Häufiger sollten Sie die Anwendung nicht durchführen, da dies die Haut reizen und stressen kann. Anzeichen von zu häufigem Peelen sind Rötungen, Pickelchen und eine ungewohnt trockene, schuppige Haut. Bei trockener und empfindlicher Haut liegt die Grenze bei einem Peeling pro Woche.

 

Wie kann man ein Peeling mit Heilerde selber machen?

Ein Körperpeeling mit Heilerde können Sie mit einfachen Materialien selber machen. Nutzen Sie dafür etwa 2 Esslöffel Heilerde, 2 Esslöffel Zucker oder Salz und 2 Esslöffel pflegendes, naturbelassenes Öl wie Macadamia- oder Weizenkeimöl. Massieren Sie den Körper mit dieser Paste am besten unter der Dusche etwa 10 Minuten lang. Je nach Belieben beginnen Sie an den Füßen und arbeiten sich bis zum Gesicht hoch, sodass jede Körperstelle sanft eingerieben wird. Besonders empfindliche Körperpartien wie die Innenseiten der Armbeugen oder die Achseln können Sie dabei aussparen. Anschließend spülen Sie das Peeling zum selber machen einfach ab. Je nach Hauttyp können Sie nun noch ein pflegendes Öl zur Nachbehandlung verwenden, wie zum Beispiel Kokosöl, Jojobaöl und Kamillenöl.1

1 Gabriele Zimmermann: Heilerde für ein gesundes Leben, Herbig Verlag, 2010, S.155