Fehler bei der Anwendung von Heilerde

Bei der Anwendung von Heilerde gibt es einige Fehler, die Sie vermeiden sollten, um die optimale Wirkung zu erreichen. Wir haben die wichtigsten Anwendungsfehler hier für Sie zusammengefasst.

 Mineralerde Fehler Anwendung

 

1. Fehler: Die falsche Aufbewahrung der Heilerde

Heilerde sollte am besten in einem Schraubglas aufbewahrt werden, damit während der Lagerung keine Fehler entstehen. Vermeiden Sie die Lagerung in Gefäßen aus Plastik oder Metall, da hier chemische Prozesse stattfinden, die sich schädlich auswirken können. Da Mineralerde eine hohe Absorbtionsfähigkeit besitzt, werden Stoffe schnell aufgenommen, mit denen sie in Berührung kommt. Beim anschließenden Benutzen der Erde werden diese Stoffe letztlich an ihren Körper abgegeben, was die heilsame Wirkung der Erde beeinträchtigen und zu Fehlern führen kann. Lagern Sie Heilerde nicht zu lange – im Kühlschrank hält sie sich einige Tage. Wenn Sie nicht sicher sind, ob die Erde nach einigen Tagen noch nutzbar ist, rühren Sie lieber einen neuen Brei an, um Fehler in Bezug auf die Heilerde zu vermeiden. Auch zum Abdecken sollten Sie keine synthetischen Stoffe wie Frischhaltefolie oder Ähnliches benutzen.

 

2. Fehler: Die falsche Lagerung der Heilerde

Ein weiterer Fehler bei der Anwendung von Heilerde kann in der Wahl des Aufbewahrungsortes liegen. Vielleicht halten Sie zum Beispiel eine Abstellkammer oder den Keller für den richtigen Ort, um die Erde zu verwahren – dies sollte jedoch nur geschehen, wenn sich keine Gerüche, Dämpfe oder säurehaltigen Stoffe in solchen Räumen befinden. Nutzen Sie trockene, geruchsneutrale Orte, um die Heilerde aufzubewahren und Fehler in der Anwendung zu vermeiden.

 

3. Fehler: Die Wahl des falschen Equipments

Besonders leicht können Fehler bei der Wahl des Equipments gemacht werden, mit welchem Sie die Heilerde herstellen und anwenden. Nutzen Sie für Auflagen, Wickel und Kompresse am besten Tücher aus reiner Baumwolle, Gaze, Molton, Leinen oder Wolle, vermeiden Sie auch hier synthetische Materialien. Zum Umrühren der Erde können Sie einen Holz- oder Porzellanlöffel verwenden. Plastik in in diesem Falle auch in Ordnung, so lange Sie den Löffel nicht längere Zeit in dem Brei liegen lassen. Löffel aus Metall sollten Sie auch hier vermeiden.

 

4. Fehler: Die falsche Einwirkzeit der Heilerde

Die richtige Einwirkzeit ist wichtig, wenn Sie die heilsame Wirkung der Heilerde ohne Fehler für sich nutzen wollen. Achten Sie bei der Anwendung stets auf die Hinweise in den Rezepten und verkürzen oder verlängern Sie die Einwirkzeit nicht nach eigenem Ermessen. Eine zu kurze Einwirkzeit kann zur Folge haben, dass die Wirkung der Mineralerde nicht ausreichend eintritt, eine zu lange Einwirkzeit kann das System zu stark belasten oder gar den heilenden Effekt negativ beeinflussen – so sollte beispielsweise bei trockener Haut die Erde nie zu lange einwirken, da sonst die Trockenheit noch begünstigt werden kann.

 

5. Fehler: Die falsche Heilerde

Auf dem Markt gibt es inzwischen eine Vielzahl an Angeboten für Heilerde. Um Fehlern aus dem Weg zu gehen, sollten Sie ausschließlich Produkte nutzen, die frei von Zusätzen sind. Heilerde sollte stets in naturbelassenem Zustand angewandt werden. Farbstoffe (zum Beispiel in der violetten Heilerde zu finden), Konservierungsstoffe und andere chemische Stoffe, die nachträglich hinzugefügt wurden, beeinträchtigen die Wirkung der wertvollen Erde. Bei der Wahl der richtigen Farbe und Mineralerde informieren Sie sich zuvor, für welche Zwecke die entsprechende Heilerde am besten geeignet sind. Es gibt Erden, die sich besonders für trockene Haut, für fettige Haut oder auch für empfindliche Haut eignen – machen Sie bei der Wahl der Heilerde einen Fehler, könnte dies die Wirkung beeinträchtigen.

 

6. Fehler: Das Beimischen von ungünstigen Zutaten

Bei einigen Rezepten werden Tipps bezüglich weiterer, hilfreicher Zutaten gegeben, welche die Wirkung der Heilerde noch positiv unterstützen. Um Fehler zu vermeiden, sollten Sie sich vorher immer gut informieren, welche Öle, Kräuter u.Ä. für Ihre Belange wirklich hilfreich sind. So können zum Beispiel einige ätherische Öle Ihre Haut zusätzlich reizen, während andere Öle tatsächlich die positive Wirkung verstärken.