Seife selber machen mit Mineralerde

Mineralerde Seife

Nicht nur die Gesichtshaut, sondern auch die Hände sind bei vielen Menschen oft empfindlich, sodass es sinnvoll sein kann, Seife selber zu machen. Mineralerde eignet sich hierfür optimal, denn sie ist frei von schädlichen, reizenden Chemikalien. Allergiker reagieren oft mit unliebsamen Hautreizungen, Rötungen und Juckreiz auf Seifen, die im Handel erhältlich sind. Vielleicht arbeiten Sie aber auch in einem Beruf, in dem sie häufig Desinfektionsmittel benutzen müssen oder hygienebedingt oft mit Spülmittel, scharfen Seifen oder anderen Schadstoffen in Berührung kommen. Auch, wenn all dies nicht auf Sie zutrifft: Spätestens im Winter regieren die Hände auf die kalten Temperaturen in Kombination mit trockener Heizungsluft bei vielen Menschen empfindlich. All das strapaziert die Haut an den Händen, macht sie trocken, rissig und spröde. Wenn Sie mit Heilerde Seife selber machen, helfen Sie Ihrer Haut, sich sanft zu regenerieren und schädlichen Chemikalien zu entgehen. Dabei kann die Seife zum selber machen nicht nur für die Hände, sondern auch für die Gesichtshaut verwendet werden. Ein schöner Nebeneffekt: Die hergestellte Paste mit Heilerde ist umweltfreundlich und ein reines Naturprodukt.

Seife selber machen: Gesichtswaschcreme mit Heilerde

In anderen Ländern ist das Seife selber machen mit Heilerde bereits seit langer Zeit Gang und Gebe. Die Haut wird gründlich und sanft gereinigt und gleichzeitig mit wertvollen Mineralstoffen versorgt. Nutzen Sie für trockene Haut die weiße, für Mischhaut die grüne und für fettige Haut die rote Heilerde. Die einfachste Variante für eine Waschcreme ist: 3 Esslöffel Wasser mit der entsprechenden Mineralerde anreichern, bis eine streichfähige Paste entsteht, auftragen, abspülen – und fertig! Verwahren Sie die Paste am besten in einem Schraubglas im Kühlschrank. Dort kann sie über mehrere Tage hinweg verwendet werden. Sie können die Seife zum selber machen auch noch mit ätherischen oder fettenden Ölen anreichern. Zusätzlich können Sie statt Wasser auch entsprechende Kräutertees verwenden, um den heilenden und
Bei trockener Haut empfehlen sich zum Beispiel Mandelöl und Rosenöl, aber auch Kamille, Rose, Geranie, Lavendel, Jojobaöl, Honig, Avocado oder Aloe-Vera Gel.
Bei fettiger Haut können Sie beim Seife selber machen stattdessen 2 Tropfen Teebaumöl hinzu geben. Ebenfalls eignen sich ätherische Öle aus Minze, Salbei, Rosmarin und Zitrone.

Seife selber machen: Waschpaste für die Hände

Auch für die Hände können Sie ganz einfach Seife mit Mineralerde selber machen. Hier gilt das gleiche wie für die Gesichtswaschcreme: Effektiv und sehr pflegend ist bereits die einfache Variante, in welcher Sie einfach Heilerde in Wasser anrühren und diese Paste für das Händewaschen  benutzen.
Wollen Sie Ihren Händen eine Luxusbehandlung gönnen, können Sie auch eine etwas aufwendigere Seife selber machen:

1. 3 Esslöffel grüne oder weiße Tonerde werden mit 2 Esslöffel Olivenöl, einem Esslöffel Honig und 3 Tropfen ätherischem Lavendelöl vermischt, sodass eine geschmeidige Paste entsteht.

2. Massieren Sie Ihre Hände mit der Seife zum selber machen ein und waschen Sie anschließend alles mit lauwarmen Wasser wieder ab.

Die Mischung hält sich etwa drei Tage, im Kühlschrank einige Zeit länger. Sie können es sich natürlich auch ganz einfach machen, indem Sie gar keine Paste herstellen, sondern einfach eine Dose mit Heilerdepulver ans Waschbecken stellen. Feuchten Sie Ihre Hände mit Wasser an und und streuen Sie das Pulver auf die Hände - Fertig ist die Seife zum selber machen.1

1 Gabriele Zimmermann: Heilerde für ein gesundes Leben, Herbig Verlag, 2010, S.154/155