Mineralerde anwenden: Das richtige Equipment

Wenn Sie sich entschieden haben, Mineralerde selbst anzuwenden, brauchen Sie dafür die passenden Materialien. Dabei kommt es darauf an, welche Art von Zubereitung Sie für sich gewählt haben. Planen Sie, Mineralerde häufiger anzuwenden, lohnt es sich, einige Basiskomponenten immer zur Hand zu haben, damit Sie jederzeit zum Beispiel mit der Herstellung einer Mineralerde-Paste beginnen können.

 

Mineralerde anwenden EquipmentDie richtigen Schalen

Wenn Sie die Mineralerde optimal aufbewahren möchten, ist dafür die richtige Schale ein wichtiger Faktor. Verzichten Sie bitte auf Schalen aus Plastik bzw. Kunststoffen, denn hierin können sich Bakterien, Pilze und andere Schadstoffe leicht vermehren und Anteile des Kunststoff können in die Heilerde übergehen. Auch Metall ist als Gefäß für die Heilerde nicht gut geeignet.Von daher wählen Sie am besten Schalen aus Holz, Steingut, Plexiglas, Emaille oder Porzellan. Besonders Holz enthält antibakterielle Wirkstoffe, auf denen sich Schadstoffe und Krankheitserreger nur schwer vermehren können.

Unser Tipp: Achten Sie bereits beim Kauf Ihrer Mineralerde darauf, wie diese verpackt ist. Hier sollten Sie zum einen auf das Material der Verpackung als auch auf die Möglichkeit der trockenen Aufbewahrung achten. Am besten greifen Sie hierbei auf Mineralerde in einem Schraubglas zurück. Hier können Sie sicher gehen, dass keine schädlichen Stoffe in Ihre Mineralerde übergehen und zugleich garantiert Ihnen dies eine trockene und geruchsfreie Lagerung, auch in feuchten Räumen wie dem Badezimmer.


Die Pinsel zum Auftragen

Einen Pinsel brauchen Sie, um die Mineralerde auf der Haut richtig anzuwenden. Hierfür genügt ein Kuchenpinsel, aber auch ein Pinsel aus dem Malerbedarf ist geeignet. Achten Sie auf weiche Borsten und waschen Sie den Pinsel nach Gebrauch gründlich wieder aus.

 

Löffel/ Spatel zum Rühren und Dosieren

Verzichten Sie auf Löffel aus Metall, da es hier zu Reaktionen mit der Heilerde kommen kann. Wenn Sie die Mineralerde richtig anwenden wollen, eignet sich am besten ein Plastik- oder Holzlöffel. Auch dieser sollte nach Gebrauch gründlich gewaschen werden.

 

Die richtigen Tücher

Wenn Sie beispielsweise Wickel mit Mineralerde machen möchten, benötigen Sie dafür am besten Baumwolltücher. Diese können auch aus Gaze, Molton, Wolle oder Leinen bestehen. Wichtig ist, dass Sie keine synthetischen Stoffe verwenden. Möchten Sie ein Lehmhemd herstellen, benutzen Sie dafür am besten alte T-Shirts oder Hemden aus Baumwolle.

 

Waschlappen und Massagehandschuh

Vor allem für Gesichtsmasken ist es hilfreich, wenn Sie die Maske mit einem Waschlappen entfernen. Behandlungen am Körper können auch mit einem Massagehandschuh abgewaschen werden, damit gleichzeitig noch die Durchblutung angeregt wird. Beides sollte möglichst aus natürlichen Materialien bestehen, wenn Sie die Mineralerde optimal anwenden möchten.

 

Wasser für das Anwenden von Mineralerde

Wasser ist für das Anwenden von Mineralerde unumgänglich. So wird aus dem Pulver eine Masse, die auf die Haut aufgetragen werden kann. Genutzt wird bei der äußeren Anwendung schlicht Leitungswasser, es ist kein vorherigen Abkochen notwendig.

 

Heilkräuter und Ätherische Öle

Je nachdem, wie Sie Mineralerde anwenden möchten, können ätherische Öle oder Heilkräuter die Wirkung noch verstärken. Es ist also ratsam, dass Sie sich in diesem Fall einen kleinen Vorrat an Ölen und Heilkräutern zulegen, die Sie dann je nach Bedarf verwenden können.

 

Allgemeine Hinweise zum Mineralerde anwenden

Sie sollten bereits genutzte Mineralerde niemals mehrmals anwenden. Die Erde saugt sich während der Anwendung mit Giften und Schadstoffen voll, die der Haut entzogen werden. Dadurch würde bereits genutzte Erde eher schaden als nützen, sodass es wichtig ist, die Mineralerde nach dem Anwenden zu entsorgen. Sind allerdings noch nicht benutzte Reste in dem Behälter vorhanden, können Sie diese durchaus über mehrere Tage verwenden. Dafür muss einfach immer wieder Wasser nachgegossen werden, damit die Erde nicht austrocknet. Wichtig ist: Das Gemisch muss immer atmen können. Decken Sie es also nicht mit Folie oder Ähnlichem ab.1,2

 

1 Monika Mayer : Natürlich gesund mit Heilerde, AT Verlag, 2010, S. 29/30.
2 Gabriele Zimmermann: Heilerde für ein gesundes Leben, Herbig Verlag, 2010, S.51-53.