Mineralerde für die Haut – Was sollten Sie beachten?

Heilerde als auch Mineralerde ist bestens für Anwendungen auf der Haut geeignet. Durch die starke absorbierende Wirkung entzieht sie der Haut Unreinheiten, Schadstoffe und Toxine, während die Haut gleichzeitig durch die Mineralien besonders gepflegt und versorgt wird. Wichtig ist, dass Sie möglichst nur einen Bereich des Körpers gleichzeitig behandeln, damit die Haut durch den intensiven Reinigungsprozess nicht überlastet wird. Warten Sie mit der nächsten Anwendung ein bis zwei Stunden. Während der Einwirkzeit sollten Sie sich und Ihrem Körper Ruhe gönnen.

Mineralerde Haut 

Wie kann man Heilerde auf der Haut anwenden?

Es gibt eine Vielzahl an Anwendungsmöglichkeiten für die Behandlung mit Mineralerde auf der Haut. Dazu gehören das Bestreichen mit Heilerdewasser oder Mineralerdepaste, Heilerdepflaster, Kompressen, kalte und warme Wickel, Umschläge, Auflagen, das Lehmhemd, Massagen mit Mineralerde oder die Anwendung von Heilerdepuder, bzw. Mineralerdepuder. Ebenfalls möglich ist das Kauen von Heilerde, ein Mundbad, das Herstellen einer Salbe bzw. Creme oder auch das Baden in Heilerde/ Mineralerde.

 

Mineralerde für die regelmäßige natürliche Pflege

Mineralerde, bzw. Heilerde kann eigentlich von jeder Person, egal welchen Hauttyp sie hat, gewinnbringend zur regelmäßigen Pflege und Reinigung genutzt werden. Personen mit trockener und empfindlicher Haut profitieren von der Zusammensetzung wertvoller Mineralien  und Vitalstoffe, welche bei einer Behandlung durch die Poren aufgenommen werden können. Zudem tragen regelmäßige Gesichtsmasken zum Beispiel dazu bei, abgestorbene Hautzellen zu entfernen. Nach einer Anwendung kann die Haut wieder aufatmen. Für Personen mit sensibler und pflegeintensiver Haut ist die Anwendung weißer Mineralerde besonders empfehlenswert, da mit dieser eine tiefgehende und dennoch sanfte Reinigung erzielt werden kann, ohne die Haut zusätzlich zu belasten.

Auch Personen mit besonders unreiner Haut, welche zu Pickeln, Akne oder Mitessern neigt, profitieren von den positiven Eigenschaften der Mineralerde, bzw. Heilerde. Bei Anwendungen in diesem Bereich stehen neben der Remineralisierung noch zwei weitere Wirkweisen von des natürlichen Pflegeproduktes im  Mittelpunkt – nämlich die absorbierende Eigenschaft und die positive Auswirkung von Mineralerde auf den pH-Wert der Haut. Dank der hohen Absorptionsfähigkeit können Sie Ihre Haut porentief reinigen. Die Mineralerde öffnet Ihre Poren und entzieht diesen überschüssiges Fett, Talg und andere Stoffe, welche eine Pickelbildung begünstigen. Zudem wird der pH-Wert Ihrer Haut durch eine regelmäßige Anwendung von Mineralerde oder Heilerde in ein basisches Milieu gebracht. Entzündungsfördernden Bakterien, die sich vorzugsweise im sauren Milieu vermehren, wird auf diese Weise der Nährboden entzogen, wodurch diese sich nicht weiter vermehren können. Für unreine Haut wird meist rote Mineralerde, die besonders reich an Eisen ist, empfohlen.

Lernen Sie hier die Tonerden der Marke margilé kennen!

 

Mineralerde für die Haut bei schwachem Bindegewebe

Mineralerde kann auch zur Hautpflege von Personen genutzt werden, die an Bindegewebsschwäche, besser bekannt unter der Bezeichnung Cellulite, leiden und etwas gegen die  unliebsamen Beulen an Bauch, Beinen und Po tun möchten.
Wenn das Bindegewebe geschwächt ist, liegt das hauptsächlich daran, dass sich Gifte und Stoffwechselendprodukte im Gewebe ansammeln, das durch die Ausscheidungsorgane nicht ordnungsgemäß entfernt werden konnte. Zustande kommt ein solches Problem vor allem dann, wenn die Ausscheidungsorgane überlastet sind. Äußerlich kann ein schwaches Bindegewebe sowohl zu Cellulite, als auch zu Falten und einer allgemein schlaffen Haut führen.  Damit das Bindegewebe wieder ordnungsgemäß funktioniert und gestärkt wird, ist vor allem Silizium von Nöten – Mineralerde auf der Haut kann Ihren Körper mit einer großen Menge Silizium versorgen.

 

Trockenbad und Wickel – Mineralerde und Heilerde bei Cellulite anwenden

Um das Bindegewebe zu entlasten, sollten Sie regelmäßige Anwendungen mit Heilerde oder Mineralerde auf der Haut durchführen. Die Mineralerde hilft dabei, das Bindegewebe zu entschlacken und die überschüssigen Toxine und Ablagerungen zu entfernen. Am besten geeignet sind dafür Trockenbäder mit Heilerde. Dies ist zwar etwas aufwendiger, bringt aber zahlreiche positive Effekte. Für ein Trockenbad bestreichen Sie einfach den ganzen Körper mit einem Brei aus grüner Mineralerde und Wasser. Wickeln Sie dann um Ihre Haut ein großes Bade- oder Leinentuch und ruhen Sie so für 1-2 Stunden liegend. Die Paste wird recht schnell trocken und kann abbröckeln oder krümeln, legen Sie also am besten ein altes Handtuch oder Laken darunter. Anschließend können Sie die getrockenete Erde von der Haut einfach abrubbeln, oder alternativ mit einem feuchten Tuch entfernen. Wenn Ihnen diese Prozedur zu aufwendig ist, können Sie auch statt einer Ganzkörperbehandlung lediglich die von Cellulite betroffenen Stellen mit der Paste behandeln und Leinentücher um die betroffenen Stellen wickeln. Diese Wickel haben den gleichen Effekt wie Trockenbäder für den ganzen Körper.1

Wussten Sie, dass auch Basenbäder eine optimale Möglichkeit der regelmäßigen und natürlichen Pflege sind? Erafhren Sie hier mehr über das Thema Basenbad!

 

1Gabriele Zimmermann: Heilerde für ein gesundes Leben, Herbig Verlag, 2010, S.51-64, S. 77.